Search Results for 'ideologie'


 
sr

Quelle: Pixabay

Nicht erst die neoliberale Lyrik, seit Orwell bekannt als "Zwiesprech" und "Neusprech", hat das Proletariat aufgespalten. Allerdings wirkt vor allem die Vokabel "Prekariat", eine typische deutsche Herabwürdigung, wie eine Mauer zwischen denen, die sich noch erfolgreich ausbeuten lassen und denen, die keine Chance mehr haben, ihren "Lebensunterhalt zu verdienen".

Die Deutschen sind seit Luther und Friedrichs calvinistischer Bürokratie sehr eindeutig, was dieses "Verdienen" anbetrifft. Das hat die konsequenteste Form bei den Nazis unter dem Motto "Arbeit macht frei" angenommen und erhält sich bis zu Münteferings "Wer nicht arbeitet, muss auch nicht essen". Mehr noch: Im Zweifel haben sie es alle verdient: die Faulpelze genau so wie diejenigen, die trotz Arbeit nicht auskommen. Müssen sie auch so ungebildet sein, das Falsche studieren oder sonstwie minderwertig sein am Arbeitsmarkt? "Selbst Schuld" steht hier schon immer über den Toren zur Hölle oder auch "Jedem das Seine".

Schuld und Wert

Wirklichkeit und Anspruch kommen gleichermaßen unter die Räder dieser fanatischen Ideologie, die sich noch für den Kern der Zivilisation hält. Heute hörte ich von einem Schlachthof, der künftig vollautomatisch betrieben wird. Die Schlächter werden durch Roboter ersetzt. Selbst schuld, sie hätten ja etwas Anständiges lernen können. Ernsthaft prahlen die Ideologen derweil noch mit der Zahl der Arbeitsstellen - und ignorieren dabei, von wie vielen die Arbeiter nicht mehr leben können und dass Deutschland seine Arbeitslosigkeit millionenfach zu den Handelspartnern exportiert. Faule Griechen, selber Schuld®!

So wird das Proletariat zersplittert in Arbeitslose, Arbeiter, die auskommen, Arbeiter, die aufstocken, Inländer, Ausländer, Europäer und Außereuropäer, Nützliche und Unnütze sowieso. Es gibt keine relevante politische Kraft, die noch versucht, das Proletariat als ganzes zu sehen. Von "Vertreten" einmal zu schweigen. Das Totalversagen linker Politik trägt verheerende Züge. Inmitten einer unfassbaren Produktivität verarmt das Proletariat weiter. Es ist niederschmetternd.

Höhere Weisheit

Und selbst das Bürgertum müsste sich in Grund und Boden schämen. Dessen Reservat, die (obere) Mittelschicht, rennt im Kreis vor sich selbst davon, um ja nicht mit irgend einem Anspruch konfrontiert zu werden, das auf seinen mottenzerfressenen Fahnen steht. Freiheit? Gleichheit? Brüderlichkeit? Demokratie? Wer für wen? Welchen Weg geht denn ihre dolle Demokratie? Werden das mehr oder weniger, die "gut und gerne leben können"? Wird der Anteil des Kuchens beim "Volk", das hier angeblich herrscht, größer oder kleiner? Und wenn die Antwort unbefriedigend ausfällt: ist da irgendwo Aussicht auf Besserung?

Ich lese Analysen, Kommentare, Bewertungen und Einschätzungen in den Verlagsmedien und Öffentlichen Rechtsanstalten, aber keine - keine einzige - befasst sich mit der Möglichkeit, dass die Zustände selber das Problem sind. Zustände, die obszönen Reichtum genauso automatisch vermehren wie das Elend, das aus demselben Zwang folgt. Das hieße ja, es liefe etwas ganz und gar falsch. Aber das ließe der Herrgott niemals zu, schon gar nicht in seinem braven Deutschland.

[Update:] Dringend empfohlen: Der "tagesspiegel" zur neoliberalen Strategie des Klassenkampfes von oben in Europa.

 
sr

Ein grausames Experiment zieht der Kapitalismus da mit seiner Mittelschicht durch, indem er ausprobiert, wie laut es in der Echokammer werden muss, bis es für immer still bleibt. Es ist nicht zielführend zu fragen: "Wieso merken sie das nicht?". Ein krudes Beispiel aus der letzten Woche: Im WDR Radio ging es um die Reaktion auf ein sogenanntes "Duell" zwischen Hannelore Kraft und Armin Laschet im NRW-Wahlkampf. Eine Umfrage hatte ergeben, dass 52% der Zuschauer Kraft als Gewinnerin sahen und 35% Laschet.

Der Gesprächspartner des Moderators erzählte dann, "die Profis", die Kommentatoren der Medien, sähen aber beide Gleichauf. In der Folge bestätigten sich die Sprecher gegenseitig, dass Laschet eigentlich gewonnen habe, weil er ja überraschend "auf Augenhöhe" mit Kraft gewesen sei. Die Frage kam überhaupt nicht auf, ob die 'Journalisten' da vielleicht eine gefärbte Sicht der Dinge hätten. Sie sind ja "Profis", Experten, und die haben immer recht.

Lauter ist lauter

Ein besonders trauriges Beispiel ist auch Kollege Misik, der ultimativ auf die Seite der Alternativlosen gewechselt ist. Wer Macron nicht unterstützt als "Linker" ist "dumme Linke" (stupid left). Nichts gelernt aus Brexit, Trump, Erdogan, Orbán und Kaczyński, und je weniger sie es kapieren, desto lauter krakeelen sie. Eine eher leise Stimme ist daher die von Sibylle Berg, die das Problem immerhin an der Oberfläche erkannt hat. Sie ist leise, weil sie Selbstzweifel äußert. Hier droht die Gefahr der Einsicht.

Es brodelt, und zwar gewaltig. Während es den "Nützlichen Idioten" allerdings um Inhalte geht, entgeht ihnen vollends, dass die Substanz des Parlamentarismus, den sie verteidigen wollen, das Gelaber ist. Ob links, rechts, reaktionär oder pseudorebellisch, sie tun ja nichts. Europas Jugend ist bereit, sich einer Revolte anzuschließen. Solange keiner vorangeht, können sie gefahrlos solche Töne spucken. Mal sehen, wer wirklich losmarschiert, wenn der Führer ruft.

Dieser Führer ist weder Le Pen noch Trump. Erdogan ist so einer, dort, wo er ist. Zu allem entschlossen, mit einem Haufen schäumender Idioten hinter sich, aber immerhin auch gegen die andere Hälfte der Türken. Was lernen wir daraus? Dass wir immer schön auf 50% Zustimmung setzen, schon immer am besten wussten, was richtig ist und auf jeden Widerstand mit mehr Härte® reagieren? Prima, dann muss der Diktator sein Bett gar nicht mehr selbst beziehen.

Bewährte Werte

Der deutsche Volkstribun ist derweil wieder unter Kontrolle, Gott sei Dank. Hauptsache kein Linker! Die Spezialdemokratie hat ihre Sprache wiedergefunden und übersetzt soziale Gerechtigkeit® wieder in aktuelles Neusprech (jetzt seit 35 Jahren!). "Linke Umverteilungslogik®", "globale Wirtschaft®", "echtes Angebot an die Mitte®" "wirtschaftspolitischen Realitätsschock", "ideologiefrei über wirtschaftspolitische Themen sprechen" - so kennen wir sie. Chuuulz!

Zum Schluss noch ein kleiner fieser Hinweis auf die westlichen Werte. Ihr wisst schon: Das sind Terroristen. Die muss man alle ... Guantanamo, Abu Ghreib, Wien, Berlin - gelebte Demokratie. Das Supergrundrecht Sicherheit® hat viele Gesichter. Sein Markenzeichen ist der Stiefelabdruck.

p.s.: Oh, fast vergessen: Putin ist schuld®.
Einhundert Mal schreiben und drölf Avemaria!

 
be

Mein Fundstück des Monats [via]:

"Wirkung von Werbung unterliegt noch immer häufig mythischer Einordnung. Dagegen differenzieren Wissenschaftler. "In der öffentlichen Diskussion werden Kinder gern als Opfer von Werbestrategien dargestellt. Tatsächlich vermittelt Werbung emotionale Orientierung, die Kinder bedürfen, um in der modernen Gesellschaft zurechtzukommen".

Das nenne ich einen Clusterfuck unverschämter Verlogenheit. "Wissenschaftler" also. Welche jetzt genau? Egal, wird ja nicht belegt. "Differenzieren"? Wo? Da ist keine Differenzierung, sondern nur eine unbelegte Behauptung. Diese wiederum ist ja nicht nur gelogen und völlig einseitig; das halten diese professionellen Lügner ja für ihren Job. Nein, was daran beeindruckt, ist die Selbstwahrnehmung im Zusammenhang mit der Vorstellung davon, was man Adressaten noch zumuten kann.

Die Grenze zwischen Ideologie und Schwachsinn ist hier um Lichtjahre überschritten. Diesen Totalquatsch glaubt niemand mehr. Lediglich die Auftraggeber glauben, es könnte noch jemanden geben, der das glaubt. Vielmehr: Man müsste das nur sagen, dann würde es wer glauben. In der Filterblase der Psychose folgt alles nur noch dem freidrehenden Subjekt, alle Gesetze gehorchen dem Wahn. Emotionale Orientierung. Durch Werbung. Das wäre fürs Kabarett so weit drüber, dass man die Nummer nicht aufführen würde.

Jenseits der Sinne

Die dem Schwachsinn anheim gefallenen Urheber sind dieselben, von deren Wohlwollen die Existenz der Verlagsmedien abhängt. Deren aktuelle Paranoia vor den Fake News® ist nicht minder komisch, gibt es solche doch schon lange. Etwas, das vorgibt, eine Nachricht zu sein, so aussieht und sogar dieselben Autoren hat, kennen wir als Auftragsartikelchen, über denen im Glücksfall "Anzeige" steht. "Native Advertising" als "Werbeform" ist die Definition von Fake News.

Der Wirrwahn beginnt wie immer an der ganz anderen Ecke. Man stelle sich vor, die Welt wäre eine Schreinerei, in der niemand von Bäumen sprechen dürfte. Man kennt Holz und dessen Verarbeitung in allen Formen und Feinheiten, aber das Thema "Bäume", womöglich "Natur", wäre absolut tabu. So geht das in der wirklich unwahren Welt mit dem Kapital und den Profiten. Wenn man nur ein paar Jahrzehnte in diesem Irrenhaus gelebt hat und die dritte Generation irrer Aufseher für den reibungslosen Ablauf sorgt, geht alles, nur nicht mehr Realität.

Eine Welt, die solche Konsumgüter vorhält, kennt kein wahr und falsch mehr, kein echt und gefälscht, es sei denn als Zeichen der Herrschaft. Wer das falsche Echte bestimmt, bestimmt auch das Echte als Falsches. Das ist eine schlichte Statusfrage. Was ist das Bemühen um Wahrheit, um aussagefähige Untersuchungen, wissenschaftliche Methoden, Theorien und Zweifel gegen die Expertise des prominenten Mietmauls? Was die Geschichte eines Malochers gegen Designerjeans, die den Schmutz schwerer Arbeit authentisch, aber hygienisch und in höchster Qualität repräsentieren?

p.s.: Zum Eingangssatz: Dieser Satz ist m.E. auch im ursächlichen Zusammenhang (.pdf) Bullshit. Er biedert sich einer Nutzung wie der durch den ZAW nachgerade an. Allerdings bezieht er sich ausdrücklich nicht auf simple Produktwerbung. Im Übrigen halte ich auch das ganze Werk für Tinnef.

 
xx

Die wohl bekannteste Rede eines deutschen Bundespräsidenten ist die sogenannte "Ruck"-Rede" von Roman Herzog von 1997. Sie ist die Essenz der Ideologie neoliberaler Politik und eigentlich ein Dokument epischen Versagens.

Herzog hebt damit an, dass er in einigen Staaten Asiens gewesen sei und zeigt sich begeistert über deren Entwicklung zu "führenden Industriestaaten des 21. Jahrhunderts". Als er diese Worte sprach, hatte die Asienkrise gerade Anlauf genommen. Ein Jahr später sollte sie sich zu einer wirtschaftlichen Katastrophe entfaltet haben. Die Reformen, die er fordert, sind bald durch Schröder und Nachfolger umgesetzt worden, auch in einigen anderen europäischen Staaten. Zehn Jahre später begann die größte Krise in der Geschichte der EU, die bis heute andauert.

Freiheit - für wen eigentlich?

Herzog fordert in der Tradition protestantischer Ethik immer mehr 'Eigenverantwortung':
"Wäre es nicht ein Ziel, eine Gesellschaft der Selbständigkeit anzustreben, in der der Einzelne mehr Verantwortung für sich und andere trägt?"
Diese Formulierung ist propagandistisch, "für andere" ist die Schutzbehauptung, die Zustimmung ermöglicht, aber im Konzept selbst widerlegt wird. Es geht um einen Begriff von 'Freiheit', der Solidarität aufkündigt.

Ganz selbstverständlich soll gelten: "Statt Lebensarbeitsplätzen wird es mehr Mobilität und mehr Flexibilität geben".
Dies ist ein großes Opfer für die Betroffenen, das als Naturgesetz dargestellt wird. Arbeitsplätze werden so unsicher wie Biographie, Familienplanung und Lebensqualität. Es gibt dafür als Gegenleistung - nichts.

Der Begriff "Solidarität" wird ad absurdum geführt:
"Wäre es nicht ein Ziel, eine Gesellschaft der Solidarität anzustreben – nicht im Sinne der Maximierung von Sozialtransfers, sondern im Vertrauen auf das verantwortliche Handeln jedes Einzelnen für sich selbst und die Gemeinschaft? Solidarität ist Hilfe für den, dem die Kraft fehlt, für sich selbst einzustehen. Solidarität heißt aber auch Rücksicht auf die kommenden Generationen."
Solidarität ist demnach ein Sparprogramm. Zu konstruieren, Solidarität sei "das verantwortliche Handeln jedes Einzelnen für sich selbst" ist schlicht schwachsinnig. Sie als "Maximierung von Sozialtransfers" zu denunzieren, spricht Bände. Solidarität ist gegenseitige Unterstützung. Diese soll durch die neue Ideologie zerschlagen werden.

Die neue alte Leier

Das von Herzog geforderte Programm, das er "endlich" umgesetzt sehen will, weil "jeder weiß", dass es richtig ist:

- schlanker Staat
- Sozialleistungen senken ("Lohnnebenkosten")
- Deregulierung
- "Freiheit" statt Versorgung
- Umerziehung der Jugend auf solche "Freiheit"
- 'Lohnabstandsgebot' (niedrigere Sozialleistungen), denn:
- niedrige Lohnabschlüsse, "die Neueinstellungen möglich machen"
- Zustimmung der Gewerkschaften zum Programm
- Sparsamkeit des Staates
- "mehr Wettbewerb und mehr Spitzenleistungen"
- Globalisierung, "Weltmarkt der Ideen"

Tragende Begriffe seiner Terminologie: "Reformen, Märkte, Wachstum, Arbeitsplätze, Selbstverantwortung, Vollbeschäftigung".

Die Wende

Die Rede wurde zum Ende der Amtszeit Helmut Kohls gehalten. Der war seinerzeit 15 Jahre im Amt und hatte trotz Dauerkoalition mit der FDP die neoliberalen Forderungen nicht umgesetzt. Die Gewerkschaften, die anderswo - wie in England - niedergerungen werden mussten, konnten ebenso korrumpiert werden wie die SPD und deren Kanzlerkandidat. Herzogs Rede war ein Beitrag zu der Entwicklung, die von den neoliberalen Think Tanks bis hin zu ehemals linken Parteien eine einheitliche Ideologie etablierte. Der 'Markt' trägt künftig religiöse Züge.

Wie bereits gezeigt, hat dies Risse im Narrativ hinterlassen. Nachdem unter "Soziale Marktwirtschaft" bis dahin zu verstehen war, dass Lohnabhängige am Wachstum beteiligt wurden und der Staat der Wirtschaft Vorgaben macht, sollte fortan das Gegenteil mit demselben Wort gemeint sein: Wachstum als alternativloses Ziel sollte durch "Lohnzurückhaltung" bei gleichzeitig drastisch sinkenden Sozialleistungen und freien „Märkten“ erreicht werden. Allein auf die Arbeitsethik konnte man noch setzen und die Opfer dieser Politik als Faulpelze darstellen, die ihr Essen nicht verdient hätten.

Original Bild oben (bearbeiteter Ausschnitt): Immanuel Giel (by Wikimedia Commons), CC BY 3.0

 
ak

Bundesarchiv, Bild 102-05952 / CC-BY-SA 3.0

Es gab in der Geschichte der BRD einige Meilensteine, in denen das Narrativ sprichwörtlich auf den Punkt gebracht wurde, nämlich in 'berühmten' Reden deutscher Bundeskanzler und Präsidenten. Ich habe Adenauers Rede von 1946 bereits erwähnt, in der er fordert, den Nationalsozialismus endlich abzuhaken und ausgerechnet die Kirchen zum Hort des Widerstands verklärt hat. Der Zusammenhang zwischen Luthers Ideologie und den Voraussetzungen für das Gedeihen des Nationalsozialsozialismus wurde ebenfalls angesprochen.

Es gibt zwei weitere Reden von Bundespräsidenten, die jeweils bis heute erwähnt werden; eine davon ist Weizsäckers Rede zum 40. Jahrestag der Kapitulation des Deutschen Reiches. Diese Rede vom Mai 1985 wurde skandalisiert, weil er von einem "Tag der Befreiung" sprach. Die Reaktionäre in der CDU/CSU und Vertriebenenverbänden konnten das kaum akzeptieren; Weizsäcker wurde dafür von Liberalen und Gemäßigten gefeiert, vor allem wohl für den Rest der Rede. Diese machte Kohls Ausspruch von der "Gnade der späten Geburt" zur Säule des Narrativs und verklärte den Nationalsozialismus zu einer Erfindung Hitlers, die er mit ein paar Getreuen über das Deutsche Volk gebracht hätte. Dieses steht als Opfer der Geschichte da.

Verführtes Volk

Das Kriegsende wird in düsteren Farben geschildert, denn "Unser Schicksal lag in der Hand der Feinde.". Dabei war alles bloß ein Irrtum gewesen:
"Die meisten Deutschen hatten geglaubt, für die gute Sache des eigenen Landes zu kämpfen und zu leiden. Und nun sollte sich herausstellen: Das alles war nicht nur vergeblich und sinnlos, sondern es hatte den unmenschlichen Zielen einer verbrecherischen Führung gedient."
Weizsäckers "Gedenken" gilt derweil ebenso den "Soldaten" wie den Opfern des Holocaust. Mehr ging wohl nicht.

Ein besonderer rhetorischer Kniff gelingt ihm, indem er den Fokus auf die Frauen lenkt, die er pauschal für unschuldig erklären kann:
"Sie haben in den dunkelsten Jahren das Licht der Humanität vor dem Erlöschen bewahrt." Dies verknüpft er mit der Legende der Trümmerfrauen, die Heldengeschichte der frühen BRD, in derMord und Totschlag einmal nicht vorkommen. Ansonsten ist es das Lied von der missbrauchten Nation:
"Am Anfang der Gewaltherrschaft hatte der abgrundtiefe Haß Hitlers gegen unsere jüdischen Mitmenschen gestanden. Hitler hatte ihn nie vor der Öffentlichkeit verschwiegen, sondern das ganze Volk zum Werkzeug dieses Hasses gemacht." Wie ihm das gelang, werden wir leider nie erfahren.

Dies soll an dieser Stelle genügen, und ich spule vor zum Schlussakkord:
"Ehren wir die Freiheit.
Arbeiten wir für den Frieden.
Halten wir uns an das Recht.
Dienen wir unseren inneren Maßstäben der Gerechtigkeit.
Schauen wir am heutigen 8. Mai, so gut wir es können, der Wahrheit ins Auge.
"

Luther Reloaded

Die Weizsäckers sind Nachfahren evangelischer Theologen, die seit dem 19 Jahrhundert Ämter in diversen Regierungen innehatten. Richards Vater war ein in Nürnberg verurteilter Kriegsverbrecher, sein Bruder Teil der Gruppe, die für die Nazis an einer Kernwaffe arbeiteten. Wie viele geläuterte Nazis wurden die Weizsäckers amerikanisch demokratisiert. Richard selbst war Fähnleinführer der Hitlerjugend gewesen, später Offizier der Wehrmacht. Nach dem Stauffenberg-Attentat hat er offenbar einen der Verdächtigen geschützt.

Der letzte Absatz seiner Rede vereint seine Wurzeln wie die des deutschen Narrativs mustergültig. Ohne "Ehre" kommen die deutsche Nation und ihre Getreuen nicht aus. Wo die Nazis bedingungslose "Treue" ehrten, steht nunmehr die "Freiheit", eine eher diffuse Angelegenheit, denn wovon oder wozu wird nicht so recht so klar - es sei denn, man denkt ökonomisch, aber dieser Teil kommt nicht vor in der Rede. "Arbeit" darf keineswegs fehlen, nicht beim Deutschen und schon gar nicht beim Lutheraner. "Frieden" ist das Ergebnis der Arbeit seitdem also. "Arbeit" rhetorisch weiterhin mit "Freiheit" zu verknüpfen, wäre wohl zu verfänglich gewesen.

"Halten wir uns an das Recht" ist die neue Formel für Unterordnung. Wo die von Hitler Verführten Gehorsam gelobt hatten, stellt sich der 'Freie' nunmehr willig unters Recht. Wie dem auch sei: Es braucht Autorität, wenigstens abstrakt als „Recht“. Der vorletzte Satz klingt kryptisch, ist aber wohl der eindeutigste Bezug auf die protestantische Ideologie. Die "inneren Maßstäbe" zeichnen den eigenverantwortlichen Christen aus und machen "Gerechtigkeit" zu einer Sache des Einzelnen. Am besten gefällt mir freilich der Schlusssatz mit der kabarettreifen Einschränkung "so gut wir können". Nach bestem Wissen und Gewissen eben. Kann nicht immer klappen. Dann ist halt der Führer schuld.

siehe dazu auch
Jenningers Versagen

 
kl

Bundesarchiv, B 145 Bild-F009346-0008 / Steiner, Egon / CC-BY-SA 3.0

Was mich an der 'Jungen Linken', die ich mir erlaube so zu nennen, besonders stört, ist ihre Geschichtsvergessenheit. Sie ist nicht die erste Generation, in der maßgebliche Teile das Ende der Geschichte für gekommen hält oder schon den Anfang verpasst hat. Neu ist vielleicht, dass man gar nicht viel studieren oder um Jahrhunderte zurückgehen müsste, um epochale Veränderungen aufzufinden. Es würde völlig ausreichen, Zeitzeugen zu befragen.

Unter denen, die heute als "privilegiert" gelten, sind noch welche, die den Krieg erlebt haben, vor allem aber die Nachkriegszeit. Ich beschränke mich wie meist auf die BRD in meiner Betrachtung, weil ich eben hier aufgewachsen bin. Die Generation meiner Eltern hat Hunger erlebt. Es ging für sie nicht bloß um fehlendes Fleisch oder leckeres Essen; sie hatten teils gerade genug, um nicht zu verhungern. Wer schon abgemagert aus der Kriegsgefangenschaft kam, hatte vielleicht Pech. So geschwächt, konnte jedes Zipperlein tödlich enden.

Auferstanden ...

Apropos Krieg: Nicht nur die Nazis wurden zerbombt oder an der Front getötet. Familien ohne Väter waren 'normal', was den Müttern kein Trost gewesen sein dürfte. Das tausendjährige Reich hat nicht danach gefragt, woher wer kam, ob er Männlein oder Weiblein war, es hinterließ größtenteils Ruinen. Allein die Reichen sind reich geblieben - wenn sie keine Juden waren. Die Ausgebeuteten haben zuerst wieder aufbauen müssen, um dann - ausgebeutet zu werden.

Die Teilhabe der Arbeiter am 'Wachstum' wurde in den frühen Jahren teuer bezahlt. Im Bergbau hat sich niemand über Staublunge oder "jauchige Bronchitis" gewundert. Was die Ausbeuter heute wieder feiern wollen, ist dass viele Männer nicht viel von ihrer Rente hatten. Chemiearbeiter haben in Giftstoffen gebadet, auf dem Bau wurde mit Asbest geaast.

Hart, aber ungerecht

Niemand wäre auf die Idee gekommen, das Rauchen zu verbieten. Männer, die hart genug waren, Wetter, Buckelei und Gift zu ertragen, hätten es sich auch nicht verbieten lassen, ebenso wenig wie Frauen, die es nicht leichter hatten und oft aus Hunger damit angefangen hatten. Das Privileg gesund zu leben hatten die Reichen und erst allmählich die (gehobene) Mittelschicht.

Als elende Armut, Hunger und Tod zunehmend exportiert wurden, ging es den Menschen hier immer besser. Zwar wurde meine Generation noch fröhlich vergiftet (ich habe 30 Jahre in Schule und Uni in Asbest- und PCB-verseuchten Gebäuden zugebracht), die Lebenserwartung stieg aber durchaus mit dem Standard. Starke Gewerkschaften sorgten dafür, dass gerade in den Betrieben immer bessere Gesundheitsbedingungen umgesetzt wurden, was für die Industrie im Allgemeinen keine Einbußen bedeutete.

Konsum und Sühne

Aus der zweiten Generation bildeten sich Bürgerinitiativen und aus denen u.a. die Grünen. Deren Gründungsmitglieder waren deutlich antikapitalistisch aufgestellt. Ihnen wurde vorgeworfen, "industriefeindlich" zu sein und sie waren es durchaus auch, da sie eine andere Vorstellung von Gesellschaft hatten als eine, die zu Wohle des Kapitals die Umwelt zerstört und ganze Erdteile in Armut hält. Das hat sich sehr schnell geändert, denn schon bald sollten sie ihre politischen Ziele auf Massenkonsum zuschneiden. Konsum und Profit stehen nicht mehr infrage, dafür wurde der Mythos eines 'sauberen' Kapitalismus verfasst.

Genau aus dieser Perspektive laboriert die linksgrüne Jugend von sich hin, die die Erfahrungen der älteren Generationen ignoriert, die Kritik am Kapitalismus aufgegeben hat und stattdessen lieber Verhaltensvorschriften erfindet, mit deren Hilfe die Umwelt sauber, die Arbeit gut, das Leben gesund und die Gesellschaft gerecht werde. Damit vertreten sie nicht nur unmittelbar Kapitalinteressen; sie sind auch völlig mit der protestantischen Wurzel der religiösen Ideologie versöhnt, die den Kapitalismus seit jeher getragen hat.

 
it

Ich weiß gar nicht, ob ich das gefragt wurde, aber ich greife das dennoch einmal auf, weil es immer verargumentiert wird: alle möglichen Verhaltensweisen und -muster seien "genetisch bedingt". Das ist gemeinhin pure Mythologie. Zuletzt wurde dergleichen in Zusammenhang gebracht mit 'männlichem' Verhalten, Dominanz, Herrschergebaren. Begründung: Das sei ja schon immer so gewesen.

Dazu ein schlichter Widerspruch: Es ist überhaupt kein Anhaltspunkt dafür, dass etwas "genetisch bedingt" ist, wenn es in unterschiedlichen Gesellschaften vorkommt. Beispiel: Wenn jemand wütet, Gewalt ausübt, den Kampf sucht, aggressiv ist, dann atmet er schneller. Es ist also völlig richtig zu sagen, dass unter sehr unterschiedlichen sozialen Bedingungen und übrigens auch 'genetischen' Voraussetzungen schnelle Atmung mit Zorn und Gewalt in Verbindung steht. Ist Atmen deshalb die Ursache für Gewalt?

Das 'Genetik'-Argument zeugt von mangelnder Phantasie und übrigens zumeist Unkenntnis des Umfangs sozialer Bedingungen. Bleiben wir getrost bei männlicher Dominanz und treiben das durch ein paar Epochen: Es ist nicht bekannt, ob es matriarchalische Epochen gegeben hat, bekannt sind hingegen die patriarchalischen vor allem seit Einführung der Schrift. Es gibt seit der Antike einige Strategien, die Männer benutzt haben, um ihre soziale Stellung zu erhöhen, dazu gehört eine Art Bio-Mythos, der lange gepflegt wurde, nämlich die Theorie, Frauen brüteten den Nachwuchs der Männer bloß aus.

Absurde Geschichten

Die christliche Religion ist hier ein herausragendes Beispiel. Ein Gott, der sich selbst als menschlichen Sohn inkarniert, braucht dazu eine menschliche Frau, die auf den Spruch eines Engels hin den Gottmenschen ausbrütet. Diese völlig absurde Geschichte wirkt bis heute. Aber es gibt schon frühere Quellen, etwa Platons "Gastmahl", ein Roman mit einem Erzähler (Sokrates), der wiederum Reden zitiert. Eine dieser Reden hält eine Frau, Diotima, die ein Loblied auf die Liebe hält. Diese sei umso höher zu preisen, je mehr sie von ihrem leiblichen Ursprung abrückt. "Zeugen und Gebären im Schönen" sei schließlich die höchste Form der Liebe. Gleichzeitig gelingt es ihr freilich damit, noch die abgehobenste Abstraktion der Klugscheißer an ihre körperlichen Quellen zu erinnern.

Die gottväterliche Macht war für Jahrtausende das Vorbild der Gesellschaft, könnte man meinen. Tatsächlich ist es vor allem umgekehrt: Die Kultur, zu der auch die Herrschaftstechniken gehören, folgt vor allem der Ökonomie. Das heißt nicht, dass alles wirtschaftliche Gründe hat, sondern, dass es sich auszahlen muss. Die Erzählung muss zum Möglichen und Machbaren passen. Die Macht braucht eine Rechtfertigung, die zu den Möglichkeiten der Gesellschaft passt. Die Feudalherrschaft funktionierte, weil sie die lebensnotwendigen Arbeiten organisieren konnte. Dazu gehörte auch die Kriegsführung, die zur gegebener Zeit eine Sache der Männer war. Sie waren nicht nur stärker (eine entscheidende Größe), sondern Frauen mussten als Mütter auch schlicht geschützt werden. Na und dann war da eben noch dieser Jesus.

Völlig einäugig wäre es aber, die Politik zwischen den Stämmen und Völkern auf Krieg zu reduzieren. Viel erfolgreicher war die Alternative sich zu verbünden, nämlich durch Heirat. Dabei wurden übrigens nicht nur Frauen zwangsverheiratet. Die Männer wurden ebenso wenig gefragt, ob sie nicht vielleicht eine andere liebten. Soll man jetzt aber sagen, dass Heirat oder Zwangsheirat genetisch bedingt sind, weil sie in vielen Epochen und Kulturen vorkommt? Kultur ist immer komplex: Arbeitsbedingungen, technische Entwicklung, Militär, Religion - das Ganze muss stabil sein. In den gut überlieferten Epochen hatten Männer dabei meist eine politisch bestimmende Position, es gab aber zu allen Zeiten auch Ausnahmefälle.

Zeiten ändern sich

Was heißt das für heute? Erstens ist das Gen-Argument so etwas wie 'Schicksal'. Es ginge in die Richtung: "Man kann ja doch nichts ändern". Zweitens und vor allem widerspricht es fundamental den heutigen(!) Möglichkeiten. Ein Patriarchat ist völlig überflüssig geworden und daher auch gewaltig auf dem Rückmarsch. Man muss sich nur anschauen, wie in den hoch entwickelten Ökonomien die Menschen vom patriarchalischen Glauben abfallen, wie sich tatsächlich die Rechte der Frauen in jedem Jahrzehnt weiter verbessert haben und wie erfolgreich die jüngeren Ideologien politisch sind. Dass die Jahrtausende alten Gewohnheiten sich so schnell nicht ablegen lassen, nimmt nicht wunder. Es gibt ja auch immer noch überall Religionen.

Diese Reaktion führt global und in vielen gesellschaftlichen Gruppen dazu, dass es noch reichlich Reste einer überkommenen Gesellschaftsform gibt, aber diese sind in Auflösung begriffen. Was Not tut, ist wie gesagt eine universelle Solidarität, die den Möglichkeiten der technischen Entwicklung entspräche. Der Kapitalismus hat dabei kein Problem mit Frauen, bestimmten Rassen oder Minderheiten. Er mag eben nur keine Solidarität. Daher sind ihm alle Ideologien hoch willkommen, die alte oder neue Konflikte schüren. Alles eine Sache von Ökonomie und Kultur, und die sind immerhin veränderbar.

 
hcc

In Spanien gibt es eine große Genossenschaft, die noch die Vorstellung einer starken Arbeitnehmerschaft verkörpert. Hinter dieser Genossenschaft (bzw. dem Zusammenschluss von Genossenschaften) steht die sozialdemokratische Interpretation einer alten Forderung, von der sich europaweit die Sozen ganz allgemein verabschiedet haben: dass man sich nämlich nicht mit Krümeln abspeisen lässt, wenn man die ganze Bäckerei haben kann. Gerade solche Ideen waren es aber, die die Sozialdemokratie für die Arbeiterschaft überhaupt attraktiv gemacht haben. Hätten die Sozen schon in den 50ern gesagt, sie würden auf jede reale Machtbeteiligung, nämlich die ökonomische, verzichten, wären viele zu den Kommunisten übergelaufen.

Heute ist dergleichen kein Thema mehr, aber in der BRD hatten sich u.a. zwei große und zeitweise sehr erfolgreiche Konzerne gebildet, die in der Hand der Gewerkschaften waren: Die Neue Heimat und der Handelsriese COOP. Das Schicksal dieser beiden Unternehmen wurde besiegelt durch die Entwicklung der Nachfrage, mangelnde Kontrolle (Zentralisierung) und nicht zuletzt Korruption. Beide gingen in Skandalen unter, die ausgerechnet in den 80er Jahren, zur Zeit der neoliberalen Wende, vom "Spiegel" aufgedeckt wurden.

Gescheitert?

Es geht hier nicht um eine Verschwörungstheorie. Die COOP wurde wegen Misswirtschaft und Korruption zerschlagen. Dabei ging das Gros der Firma in die COOp eG über, die bis heute eines der großen deutschen Unternehmen im Lebensmittel-Einzelhandel ist. Diese verzichtet allerdings darauf, die verbrannte Marke als Namen für ihre Geschäfte zu verwenden. Zu gründlich wurde die Idee der Genossenschaft diskreditiert, nachdem das Projekt an sehr konkreten Ursachen gescheitert war. Die heutige COOP ist kein Modell mehr, sondern nur mehr ein Geschäft.

Die Neue Heimat ist ihrerseits vor allem am Kapitalismus gescheitert. Das Kernproblem der Gesellschaft war ihre Ausrichtung auf den Wohnungs- Und Projektbau. Der Bedarf musste nach dem Ende der Nachkriegszeit zwangsläufig zurückgehen. Wie jede andere Firma, die aus Geld mehr Geld machen muss, hätte die NH für die sinkende Nachfrage eine Lösung finden müssen. Der Versuch, ins Ausland zu expandieren, ging schief. Es wäre ja auch klüger gewesen, bei sinkendem Bedarf zu verkleinern. Das aber hätte tausende Stellen gekostet. Kann ein Gewerkschaftskonzern Massenentlassungen überleben?

Zweierlei Maß

Obendrein waren die Machtverhältnisse in der NH fatal. Wie viele andere Unternehmen konzentrierte sich die Macht auf wenige Chefs, vor allem den Oberboss Albert Vietor. Der Mann war ein Glücksfall für die (frühen) Neoliberalen: SPD-Mitglied, Gewerkschafter, korrupt ins Mark. Ergo: Die Sozen können nicht mit Geld umgehen, sind selbst die schlimmsten Kapitalisten, und nur der Markt regelt den Markt gut. Dergleichen hat man übrigens nie über die ewigen großstädtischen Bausümpfe gehört, vor allem den in Berlin. Als Gerhard Schröder sich zum Retter des Baukonzerns Holzmann aufschwang, wurde er dafür gefeiert. Niemand verurteilte Baukonzerne als Geschäftsmodell oder diskreditierte die Firma und ihren Namen.

Für die Ideologie waren diese Fälle das Beste, das passieren konnte. Es wurde nicht etwa diskutiert, ob es nicht gerade für große Baukonzerne absurd ist, dass sie noch wachsen müssen, wenn schon alles bebaut ist. Es wurde auch nicht diskutiert, ob die Herren, die Milliarden bewegen, quasi zwangsläufig gierig sein müssen. Schon gar nicht wurde die Idee der Genossenschaften vor dem Kapital geschützt. Im Gegenteil wurde der Kapitalismus von den Ketten einer sozialen Ausrichtung befreit. Wirtschaftlich hat er das ganz allein geschafft, für die Ideologie aber brauchte er die Neoliberalen. Die Sozen haben sich davon erst erholt, als sie selbst diese Ketten abgestreift haben. Sie wurden zu den eifrigsten Freunden und Förderern des Profits und nannten das dann einfach "sozial".

 
xx

Lustige Entwicklungen gibt es, so etwa einen "progressiven Neoliberalismus", dem fortgeschrittene Sozialdemokraten eine "neue Linke" entgegensetzen wollen. Irgendwie ist es immer dasselbe. Mir ist ja schon schleierhaft, wieso "linke" "Ökonomen" nicht begreifen wollen, dass selbst die klügste Dressur beim Kapitalismus versagen muss. Im Zweifel sind sie immer für den Kapitalismus, sonst gäbe es ja nix mehr zu zähmen, vor allem aber sollten sie aufhören, sich "links" und "Ökonomen" zu nennen. Selbst Hans-Werner Sinn, der alte Schlawiner, hat da mehr begriffen. Der glaubt allerdings noch immer an Wachstum und hat sicher auch schon eine Idee, wie wir unseren Tinnef nach Mars und Saturn exportieren - ich meine die Planeten!

Yo, und dann gibt es noch die ganz Harten, die sogar Killary "links" nennen. Das ist dann Sozialdemokratismus im Endstadium. Einer nämlich, der sich von der Arbeiterschaft so gründlich abgewendet hat, um "progressiv" zu bleiben, dass er sich mit der Form des Kapitalismus verbündet, die seine ehemalige Klientel kalt verhungern lässt. Die Sozen sind nicht nur zu doof, etwas wie "Kapital" zu denken und schwafeln stattdessen von "Gewinnen", "Vermögen" und "Märkten". Die alte Linke täte hier eher Not, um ein Pferd wenigstens wieder "Pferd" nennen zu können. Nein, die Sozen kapieren vor allem überhaupt nicht, dass die Lohnabhängigen längst zwischen alten und neuen Oligopolen zerrieben werden. Sozialdemokraten sind einfach für den Fortschritt.

Zwischen Mühlsteinen

Der ist blöderweise aber der des Kapitalismus, und je fortschrittlicher der wird, desto weniger Arbeitskräfte werden gebraucht. Alles Menschen, die nicht mehr essen müssen, da ist der Soze ganz beim Ausbeuter. Was heute 'linker' Habitus ist - Genderblabla, Multikultiblabla, Chancenblabla, deckt exakt die Bedürfnisse der neuen Industrien. Google, Facebook, Microsoft, Amazon, Ebay und Co. brauchen freien Zugang zu relativ wenig hoch qualifizierten Mitarbeitern, freien Handel und eine Illusion von Wohlstand, die auf die Mittelschicht zurecht geschnitten ist. Flottierenden Konsum, entwurzelte, aber ständige Kommunikation und die Konsumhaltung süchtiger Einzelgänger.

Donald Trump wurde in diesem letzten Gefecht noch einmal von den Rückwärtsgewandten ins Amt gehievt. Menschen, die sich Zeiten herbeisehnen, in denen man noch eine Familie gründen konnte und als einfacher Arbeiter gewertschätzt wurde. Die Industriearbeiter der Produkte aus Kohle, Stahl und Öl, deren Chefs sich um Trump scharen, weil ihre Profitinteressen und die Ideologie der Altrechten prima zusammen passen. Dahinter, drum herum und überall wie immer das Finanzkapital, dem es wurscht ist, mit wem es zockt. Für Investmentbänker sind das tolle Zeiten, in denen noch einmal die alte Industrie auftrumpft, ehe sie endgültig untergeht. Das sind Hochs und Tiefs, das ist Dynamik, und mit der macht man auf dem Parkett Gewinne - egal ob man auf Sieg oder Niederlage wettet.

Eine neue Linke wollt ihr? Noch progressiver vielleicht oder einfach wieder menschenfreundlicher, mit noch besseren Ideen, wie man die Märkte für das große linke Comeback nutzen kann? Es ist Kapitalismus, du Idiot, der gewinnt immer - es sei denn, man wendet sich endgültig von ihm ab. Das wiederum ist aber ganz alte Linke. Die verbotene, ihr wisst schon. An der kommt keiner vorbei, wenn er wirklich etwas Neues will.

 
bn

Angesichts der wuchernden Barbarei, die ein Kapitalismus, der einmal mehr und diesmal absolut global zum letzten Gefecht bläst, entfacht, drängt sich die Frage auf, was man dem entgegen hält oder was danach kommen soll. Damit meine ich einmal nicht die praktische Gestaltung einer Gesellschaft, ihre politische und ökonomische Verfassung, sondern das, was einmal Zivilisation sein wollte.

Der Begriff trägt seinen Ursprung als Bürgerliches im Namen. Ich stoße hier wieder an die Schnittstelle, die Marxisten als "Überbau" bezeichnen und die doch mehr ist, zumindest nämlich die geschichtliche Voraussetzung für Marxens Schriften und jede fortschrittliche Entwicklung. Man kann über die bürgerliche Ideologie und ihre Philosophen sagen, was man will, aber die Kultur der Menschenrechte ist ihnen ebenso wenig streitig zu machen wie jene Aufklärung, auf der die Philosophien des 19. und 20. Jahrhunderts fußen. Ebenso ist keine sozialistische Revolution denkbar ohne ihre bürgerlichen Vorläufer, vor allem intellektuell.

Ein linker Montesquieu?

Wenn Marx Hegel "vom Kopf auf die Füße gestellt" hat, dann erweist er dem die Ehre, das meiste richtig erkannt zu haben. Okay, der Irrtum, Moral könne vor dem Fressen kommen, musste ebenso korrigiert werden wie der, man könne den Alltag der Menschen, sprich: die Produktionsbedingungen erst mal außen vor lassen bei hochgeistigen Entwürfen des Menschlichen Wesens und seiner Gesellschaft. Es scheint mir aber ein fataler Fehler gemacht worden zu sein, dass nämlich gelebte Ideen, meinetwegen Ideologie, bloß Nebenprodukt seien. Zivilisation stellt sich nicht einfach so ein. Sie muss gelebt und mit Sinn gefüllt werden.

In den Grundlagen des Bürgerlichen Rechts finde ich die Säulen dieser Zivilisation: Gleichheit, Unschuldsvermutung, Gewaltenteilung, Befristung von Macht - um einige zu nennen. Die besseren linken Entwürfe fußen darauf und nehmen diese Errungenschaften einfach für selbstverständlich. Linke Kritik an den Fehlern im bürgerlichen System fordern richtiger Weise Korrekturen: Was nützt eine Gleichheit auf dem Papier, die von der ökonomischen Wirklichkeit ad absurdum geführt wird? Wo aber sind die Quellen, die Referenzen der Linken für einen allgemeinen Umgang miteinander, der gegen Barbarei schützt?

Wie weit queerfeministischer Antirassismus von diesem Problem entfernt ist, muss ich hier nicht darlegen. Es fehlt aber eine ganze linke, meinetwegen sozialistische oder kommunistische Kultur des Gesellschaftsvertrags. Was da ist, ist von den bürgerlichen Vorläufern übrig geblieben bzw. übernommen worden. Wir stehen aber in einer Situation, in der die Basis bürgerlichen Rechts, die Menschenrechte; (Meinungs)-Freiheit, Recht auf Leben, Unversehrtheit des Körpers, kurz: das Minimum an Anstand und Recht wieder einmal vor die Hunde gehen. Was haben wir dagegen? Gibt es einen linken Montesquieu - oder wenigstens einen Bezug auf die Grundlagen menschlichen Umgangs in einer verfassten Gesellschaft? Ohne werden wir nämlich nicht auskommen.